Unternehmens-Arbeitsvisum

Das Unternehmens-Arbeitsvisum („Corporate Work Visa“) kann durch ein in Südafrika ansässiges Unternehmen beantragt werden, welches eine Großzahl an ausländischen Mitarbeitern einstellen möchte. Dies gilt sowohl für zeitlich begrenzte Projekte als auch für solche, die für einen längeren Zeitraum angesetzt sind.

Die Unternehmens-Arbeitserlaubnis bietet umfassende Vorteile. Es erlaubt südafrikanischen Unternehmen, ihren Personalbedarf auf einem einfachen und kostengünstigen Weg zu organisieren.

Erfüllt das antragstellende Unternehmen die Voraussetzungen und legt das Bedürfnis an ausländischen Arbeitnehmern unter Hinzuziehung des südafrikanischen Ministeriums für Handel und Industrie (Department of Trade and Industry, kurz: DTI) dar, kann das Department of Home Affairs die Anzahl der einzusetzenden ausländischen Arbeitnehmer festlegen, die von der Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis des Unternehmens erfasst werden sollen.

Als Teil des Antrags an das Department of Home Affairs muss das antragstellende Unternehmen einen Nachweis über die jeweiligen Arbeitsanforderungen erbringen und versichern, dass die erforderlichen Qualifikationen nicht durch eine(n) fachlich vergleichbare (n) gut ausgebildete(n) Südafrikaner (in) erbracht werden können. 

Sind alle notwendigen Anforderungen erfüllt, stellt das Department of Home Affairs ein Unternehmens-Arbeitsvisum für einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren aus. Dieses ist an eine bestimmte Anzahl von Arbeitnehmern und ein entsprechendes Anforderungsprofil für die zu besetzenden Stellen des südafrikanischen Unternehmens gebunden.

Das Unternehmen kann sodann, dem Anforderungsprofil entsprechend, ausländische Bewerber einstellen. Sobald ein passender Bewerber gefunden wird, muss für diesen eine  Arbeitserlaubnis beantragt werden, in der diesem gestattet wird, die Arbeit in Südafrika aufzunehmen. Das individuelle Arbeitsvisum erfordert als Teil des Unternehmens-Arbeitsvisums weitaus weniger als andere Arbeitsgenehmigungen, sodass dessen Beantragung am wenigstens Zeit in Anspruch nimmt.

Dauerhafte Aufenthaltserlaubnis („Permanent Residence“):

Ein ausländischer Angestellter, der in Südafrika auf Grundlage einer individuellen Arbeitserlaubnis arbeitet, welche Teil eines Unternehmens-Arbeitsvisums ist, kann sich die darauf anteilig ergangene Zeit nicht auf die für eine Daueraufenthaltsgenehmigung („permanent residence“) erforderliche fünfjährige durchgehende Beschäftigung anrechnen lassen.

Austauschvisum

Das Austauschvisum („Exchange Visa“) gewährt Personen in zwei verschiedenen Ausprägungen die Möglichkeit eine Tätigkeit in Südafrika auszuführen. 
Zum einen findet es Anwendung bei allgemeinen  Austauschprogrammen und zum anderen eröffnet es Personen unter 25 Jahren die Möglichkeit für ein Jahr in Südafrika zu arbeiten.
Die erste Variante entpricht, dem Wortlaut entnehmend, der allgemeinen Aufenthaltsgenehmigung und beinhaltet den Austausch an sich. Ein Austauschvisum kann von den Teilnehmern eines kulturellen, sozialen oder ökonomischen Austauschprogramms beantragt werden. Das Austauschprogramm muss von einer staatlichen Stelle oder einem Bildungsinstitut in Südafrika in Zusammenarbeit mit einer ausländischen Behörde oder einem ausländischen Bildungsinstitut organisiert und geleitet werden.


Zu beachten ist, dass bei bestimmten Programmen das Austauschvisum mit der Bedingung ausgestellt wird, dass der Inhaber mit dem Abschluss des Austauschprogramms Südafrika verlassen und sich für eine gewisse Zeit außerhalb von Südafrika aufhalten muss, um danach eine zeitlich beschränkte oder dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung für Südafrika beantragen zu können.

Die zweite Variante ermöglicht es Personen unter 25 Jahren, die über den Nachweis eines Stellenangebots in Südafrika verfügen, ein Austauschvisum zu beantragen. Mit diesem können sie in Südafrika für nicht länger als 12 Monate arbeiten. Inhaber einer solchen Arbeitserlaubnis dürfen nur von demjenigen Arbeitgeber beschäftigt werden, dessen Stellenangebot Grund für das erteilte Austauschvisum ist. Dieses stellt die Grundlage für die damit einhergehende Arbeitserlaubnis dar.


Zu beachten ist, dass der Inhaber eines solchen Austauschvisums zwei Jahren nicht berechtigt ist, die Daueraufenthaltsgenehmigung zu erlangen.  

Critical-Skills-Arbeitsvisum

Das Einwanderungsgesetz aus dem Jahr 2002 („The Immigration Act”) wurde durch das Einwanderungsänderungsgesetz aus dem Jahr 2011 geändert und erst am 22. Mai 2014 verkündet. Die überarbeiteten Einwanderungsvorschriften (The „Regulations“) sind am 26. Mai 2014 in neuer Fassung in Kraft getreten.

Durch die Neuerungen wurde die sog. „Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung auf Grundlage einer Quote oder außergewöhnlicher Fähigkeiten“ abgeschafft und durch die Arbeitserlaubnis für sog. „Critical Skills“ (begehrte Fähigkeiten), auch als „Critical Skills Work Visa“ bezeichnet, ersetzt. Damit wird eine Bewerbung solcher Ausländer ermöglicht, die ein Mindestmaß an Qualifikationen und Erfahrung vorweisen können, welche auf der Liste des Department of Home Affairs („Critical Skills List“) aufgeführt sind. Diese Auflistung dient dazu, einen Mangel bestimmter Fähigkeiten festzustellen.

Der Antrag auf ein Critical-Skills-Visum muss den Nachweis enthalten, dass der Bewerber unter eine der Critical- Skills- Kategorien fällt. Dies hat in folgender Form zu geschehen:

(a) Eine schriftliche Bestätigung einer Berufskammer oder eines Berufsverbandes, die/der von der zuständigen südafrikanischen Behörde SAQA („South African Qualifications Authority“) gemäß der Bestimmungen des Gesetzes über den nationalen Qualifikationsrahmen („Section 13(1)(i)“ des „National Qualifications Framework Act“) anerkannt ist, oder einer anderen zuständigen Regierungsbehörde, die die Fähigkeiten oder Qualifikationen des Bewerbers, sowie eine entsprechende Arbeitserfahrung bestätigt.

(b) Sofern es von Gesetzes wegen verlangt wird, muss ein Nachweis über die Beantragung einer Eintragung durch die Berufskammer oder den Berufsverband, der von der SAQA nach den Bestimmungen des National Qualifications Framework Act anerkannt ist, erbracht werden.

(c) Ein Nachweis der Bewertung der ausländischen Qualifikationen durch die SAQA sowie eine Übersetzung eines vereidigten Übersetzers in einer der elf Amtssprachen Südafrikas.

Dauerhafte Aufenthaltserlaubnis („Permanent Residence“):

Werden die Anforderungen einer Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis aufgrund Critical Skills erfüllt, kann ebenso eine Daueraufenthaltserlaubnis beantragt werden, wenn der Antragssteller mindestens fünf Jahre Berufserfahrung im Bereich seines Critical skils vorweisen kann. 

Kurzzeit-Arbeitsvisum

•  Dieses Visum dient in erster Linie dazu       Kurzzeitaufenthalte bis zu 90 Tagen zu ermöglichen.

•  Diese Arbeits- und Aufenthaltsberechtigung kann NICHT in Südafrika verlängert oder in ein anderes Arbeitsvisum umgewandelt werden. Beachten Sie, dass Sie sich wirklich nur bis zu 90 Tagen und nicht länger in Südafrika aufhalten.

•  In den meisten Botschaften und Konsulaten kann die Antragsstellung für eine Kurzzeit-arbeitserlaubnis sehr lange und manchmal sogar genauso lange wie die Bearbeitungszeit für ein allgemeines Arbeitsvisum dauern.

Innerbetriebliches Arbeitsvisum

Das innerbetriebliche Arbeitsvisum („Intra Company Transfer Work Visa“), auch als „Secondment Visa“ (vorübergehende dienstliche Versetzung) bezeichnet, ist eine befristete Arbeitserlaubnis, die für Ausländer verfügbar ist, wenn sie bei einem ausländischen Unternehmen angestellt sind und an eine Niederlassung, Tochtergesellschaft oder in ein verbundenes Unternehmen in Südafrika versetzt oder entliehen werden. Dieses Firmen-Arbeitsvisum kann für höchstens vier Jahre erteilt und nicht verlängert werden.

Während der Arbeit in Südafrika bleibt der ausländische Arbeitsvertrag mit dem ausländischen Arbeitgeber über den Zeitraum der Gültigkeit der innerbetrieblichen Arbeitserlaubnis bestehen.

Sinn und Zweck des innerbetrieblichen Arbeitsvisums ist es, Arbeitgebern, insbesondere internationalen Unternehmen, die Möglichkeit zu geben, innerhalb ihres Unternehmens die erforderlichen Aufgaben und Funktionen länderübergreifend verteilen zu können. Sowohl bei der eigenen Tätigkeit in Südafrika, als auch in südafrikanischen Niederlassungen, Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen mit Sitz in Südafrika, soll dies durch das sog. „Intra- Company Work Visa“ ermöglicht werden.

Der Ehepartner und die Kinder des ausländischen Bewerbers können als begleitende familiäre Angehörige für die Dauer ihres Aufenthalts in das Visum mit aufgenommen werden.

Nach umfassender Prüfung können auch Verlobte oder Lebenspartner als begleitende Partner in der Aufenthaltsgenehmigung mit eingeschlossen werden.

Zu beachten ist jedoch, dass es Familienmitgliedern oder Lebenspartnern nicht gestattet ist, zu arbeiten, zu studieren oder ein Unternehmen zu gründen bis sie ihrerseits ein entsprechendes Visum bzw. eine Erlaubnis erfolgreich beantragt haben.

Allgemeines Arbeitsvisum

Das allgemeine Arbeitsvisum, ist eine zeitlich beschränkte Aufenthaltserlaubnis und fällt in die Gruppierung der südafrikanischen Arbeitsgenehmigungen.

Wie bereits aus der Begrifflichkeit selbst herzuleiten, ist die allgemeine Arbeitserlaubnis nicht branchenspezifisch.

Wie auch viele andere Länder, muss Südafrika seine Arbeitskräfte schützen und deshalb sicherstellen, dass einem Südafrikaner nicht eine mögliche Anstellung verwehrt bleibt, nur weil diese durch einen gleich qualifizierten ausländischen Arbeitnehmer besetzt werden kann.

Dies wird so sichergestellt, dass ein Arbeitgeber darlegen muss, dass kein vergleichbar geeigneter südafrikanischer Arbeitnehmer gefunden werden konnte und deshalb das Bedürfnis besteht, dem ausländischen Arbeitnehmer eine südafrikanische Arbeitserlaubnis zu erteilen. Der Arbeitgeber muss nachweisen, dass er trotz ernsthafter Suche nicht in der Lage war, die Stelle mit einem südafrikanischen Staatsbürger oder einer Person mit dauerhafter Aufenthaltsgenehmigung zu besetzen, der dieselbe Qualifikation oder Fähigkeit und Erfahrung aufweist wie der Antragsteller und dass der Antragsteller Qualifikationen oder geprüfte Fähigkeiten und Erfahrung für das entsprechende Stellenangebot besitzt. Die Qualifikationen des ausländischen Bewerbers werden von der südafrikanischen Behörde SAQA („South African Qualifications Authority“) abgefragt und bewertet. Sie müssen das erforderliche Mindestmaß erreichen, wobei unter Umständen die Arbeitserfahrung berücksichtigt werden kann.

 

Der Ehepartner und die Kinder des ausländischen Antragstellers können als begleitende Angehörige für ihren Aufenthalt in das allgemeine Arbeitsvisum mit aufgenommen werden. Nach umfassender Prüfung können ebenso Verlobte oder Lebenspartner als begleitende Partner in die Aufenthaltsgenehmigung miteingeschlossen werden.

Zu beachten ist  jedoch, dass es Familienmitgliedern oder Partnern nicht gestattet ist zu arbeiten, zu studieren oder ein Unternehmen zu betreiben bis sie selbst ein entsprechendes Visum bzw. eine Erlaubnis erfolgreich beantragen konnten.

Dauerhafte Aufenthaltserlaubnis („Permanent Residence“):

Eine Daueraufenthaltsgenehmigung kann beantragt werden, wenn der Antragsteller seit mindestens 5 Jahren durchgehend in Südafrika mit gültiger Arbeitserlaubnis gearbeitet hat und einen dauerhaften Arbeitsvertrag oder bei Erfüllung weiterer Voraussetzungen das Angebot für eine dauerhafte Beschäftigung nachweisen kann.

Erfüllen Sie die Voraussetzungen?

 

Freiwilligen-Visum

Jedes Jahr kommen viele Menschen aus aller Welt nach Südafrika, um als freiwillige Helfer in förderungsbedürftigen Einrichtungen tätig zu werden.

Um als freiwilliger Helfer in Südafrika tätig  werden zu können, muss ein Visum für Freiwillige („Volunteer Visa“) beantragt werden. Diese Aufenthaltserlaubnis wird solchen Personen erteilt, die in einer unentgeltlichen, gemeinnützigen, religiösen, nicht gewinnorientierten oder sonst einer gemeinnützigen Betätigung in einer südafrikanischen Organisation nachgehen möchten und folglich eine unentgeltliche Beschäftigung anstreben. Dieses Visum wird bis zu 3 Jahren erteilt.